Nährwert mit Mehrwert

Laura, 23 Jahre, Tirol.Laura und ihr Team möchten im Flüchtlingsquartier Reichenau/Rossau (Trientlgasse) ein Hochbeet anlegen. Sie wollen mit den Kids und deren Eltern etwas entstehen lassen, das praktischen Nutzen hat und den Kindern erlaubt eigenverantwortlich zu handeln. In diesem Zuge, möchten sie die Flüchtlinge auch im Umgang mit der Umwelt sensibilieren. Am Ende der Sommerferien wollen sie dort ein großes Gartenfest organisieren, bei dem sie auch Kinder einladen wollen, die nicht im Flüchtlingsquartier leben. In der Zeit vor dem Fest wollen sie mit den Kids Einladungen basteln, einen Sommerwortschatz erarbeiten und evtl. ein kurzes Theaterstück einstudieren, das dann am Gartenfest aufgeführt werden kann. Sie wollen auch mit den Kräutern, Früchten und dem Gemüse aus dem Hochbeet Speisen und Getränke ausprobieren, die sie dann am evtl. Fest anbieten.

Unser Projekt hat super gestartet! Der Bau und die Bepflanzung des Hochbeets hat viel Spaß gemacht und die Kinder hatten hier die Möglichkeit sich handwerklich auszutoben und zu sehen, wie schnell etwas Neues entsteht. Auch die Eltern haben sich über die vielen Kräuter und die Tomaten, die nach und nach die Oberhand im Hochbeet an sich nahmen, gefreut!Ich finde „eure Projekte“ super, weil der finanzielle Zuschuss wirklich viele Möglichkeiten (schon rein gedanklich) eröffnet! Und wenn man beginnt, diese Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen, dann merkt man, wie viele Menschen bereit sind, etwas Positives dazu beizutragen! Das Projekt hat die Hausübungsbetreuung sehr unterstützt und dazu beigetragen, die Deutschkenntnisse der Kinder zu verbessern. Es hat ihnen viele schöne Nachmittage ermöglicht. Danke!